Europaallee Zürich schliesst an die Langstrasse an

Am 2. September 2017 öffnet das Kulturhaus KOSMOS seine Türen. Auf dem gleichen Baufeld H ist bereits seit Mai 2017 das 25hours Hotel Langstrasse erfolgreich in Betrieb. Zusammen bilden sie an dieser Nahtstelle zum Quartier den Auftakt zur Europaallee von der Langstrasse her.

Blick von der Europaalle zum Hauptbahnhof                                                                    Foto: Präsentation SBB / Marcel Manhart

 

 

 

Das Baufeld H ist die fünfte von acht Etappen der bis 2020 noch weiter wachsenden Europaallee. Für die Architektur verantwortlich zeichnen e2a eckert eckert architekten aus Zürich. Bei der Planung des Baufelds H verfolgte die SBB das Ziel, neue Massstäbe für innerstädtisches, nachhaltiges Bauen mit gemischter Nutzung zu setzen. Dabei umfasst der Nutzungsmix Hotel, Kinosäle, Veranstaltungslokalitäten, Schulräume, Büros, Wohnungen sowie Retail- und Gastronomieflächen. Diese Komplexität machte die Realisation anspruchsvoll. Das Projekt samt Betrieb mit Verringerung des Ressourcenverbrauchs soll auch ein Baustein auf dem Weg der Stadt Zürich in Richtung 2000 Watt-Gesellschaft sein. Das Baufeld H ist nicht nur bei der Energieeffizienz nachhaltig (Labels: DGNB Silber, Minergie P-Eco, GI – Gutes Innenraumklima). Die umweltfreundliche Mobilität wird mit Veloverleih, Carsharing und Mobilitätsgutscheinen für die Bewohner gefördert.

 

 

Vielfältiger Nutzungsmix

 

An der Ecke Langstrasse/Lagerstrasse steht als Solitär das 25hours Hotel Langstrasse, gefolgt vom Hauptbau mit zwei unterschiedlich hohen Türmen auf einem Sockel. Im 40 Meter hohen Wohnturm befinden sich 41 Wohnungen, die bereits bezogen sind. Das Kulturhaus KOSMOS mit sechs Kinosälen, Restaurant, Forum, Bühne, Auditoren und Buchsalon ist im Sockel angesiedelt. Im gleichen Gebäude werden auch die Juventus Schulen ins kommende Herbstsemester starten. In den Erdgeschossen sind innovative Ladenkonzepte wie die beiden Designkollektive «Die Macherei» und Altherr/Weiss, Ego Movement E-Bikes sowie das LAB100, ein Kreativraum für Workshops und Events, anzutreffen.

 

 

Neuer Aussenraum

 

Vor den Gebäuden an der Lagerstrasse ist ein kleiner Platz mit attraktiver Aussengastronomie entstanden. Eine breite Treppe führt hinab zur Langstrassen-unterführung. Hinter den Gebäuden beim Gleisfeld liegt der neue Robert-Stephenson-Weg, der als Fortsetzung des Gleises 3 ab 2020 bis zum Zürich Hauptbahnhof durchgängig sein wird.

 

Zurzeit sind noch die drei letzten Etappen der Europaallee im Bau: Baufeld B und F (Bezug 2019) und Baufeld D (Bezug 2020). 2019/20 wird auch die Gestaltung des öffentlichen Raums mit Europaplatz und Gustav-Gull-Platz sowie mit 76 Ginkgo-Bäumen entlang der Europaallee abgeschlossen sein. Die SBB investiert rund 200 Millionen Franken in das Baufeld H.

 

Dereinst werden sich rund 14 000 Personen täglich in der Europaallee aufhalten: Studierende der Pädagogischen Hochschule Zürich, von Juventus und der KV Zürich Business School, Mitarbeitende von Google, UBS, CS und Leonteq sowie die Bewohnerinnen und Bewohner der 400 Wohnungen. Hinzu kommen die Besucherinnen und Besucher von mehr als 60 Ladengeschäften, Restaurants und Bars, des Kulturhauses KOSMOS, des Designhotels 25hours mit 170 Zimmern, der Residenz «Gustav» der Di Gallo-Gruppe und des Businesscenters von OBC Suisse.

Am 2. September 2017, ab 14 Uhr, steht das Kulturhaus KOSMOS mit einem

unterhaltsamen Rahmenprogramm für die breite Bevölkerung offen.

SBB Präsentation von der Entstehung und dem Bau im Zeitraffer


Kommentar schreiben

Kommentare: 0