· 

Der neue Gotthardzug «Giruno» ist mit Kundinnen und Kunden unterwegs

Heute war der neue Gotthardzug «Giruno» der SBB erstmals mit Kundinnen und Kunden unterwegs. Die Erstfahrt als fahrplanmässiger Zug war auf der Interregio-Linie 46 als IR 2417 von Zürich HB (10.10) nach Erstfeld (11.23). In einer ersten Phase kommt der «Giruno» nun ab 13. Mai 2019 als Interregio zwischen Basel und Zürich zum Einsatz, später verkehrt er dann auf der Gotthardachse bis ins Tessin.

Kurz vor seiner Erstfahrt ab Zürich HB: Vorhang auf für den «Giruno»                                                      Foto: Marcel Manhart

 

 

 

Seit Ende 2016 ist der Gotthard-Basistunnel – der längste Eisenbahntunnel der Welt – in Betrieb, Ende 2020 vollendet der Ceneri-Basistunnel die Flachbahn durch die Alpen. Im Hinblick auf die dadurch erwartete Nachfragesteigerung, hat die SBB bei Stadler 29 Triebzüge bestellt, die bis zu 250 km/h schnell fahren können. Stadler nennt die Züge «SMILE», die SBB hat ihnen den Namen «Giruno» gegeben.

 

 

Heute fuhr der SBB «Giruno» RABe 501 006 erstmals mit Kundinnen und Kunden auf den Interregio-Linien 46 und 26:

  • Erstfahrt als IR 46 2417
    • Zürich HB (10.10) – Arth-Goldau (10.53) – Erstfeld (11.23)
  • Folgefahrt als IR 26 2320
    • Erstfeld (11.34) – Arth-Goldau (12.14) – Luzern (12.54) – Olten (13.30) – Basel SBB (13.55)

Als weitere Premiere war dies die erste kommerzielle Fahrt eines Fernverkehrszuges in der Schweiz mit ETCS Baseline 3.

 

 

Gelenkte Einsätze zwischen Basel und Zürich und ab August 2019 auch auf der Gotthardstrecke

 

Ab 13. Mai 2019 ist jeweils von Montag - Freitag ein «Giruno» im gelenkten Einsatz auf folgenden Zügen vorgesehen:

  • IR 36 2067 Basel SBB (10.37) - Brugg AG (11.20) - Zürich HB (11.52) - Zürich Flughafen (12.04)
  • IR 36 2072 Zürich Flughafen (12.56) - Zürich HB (13.10) - Brugg AG (13.41) - Basel SBB (14.24)
  • IR 37 2285 Basel SBB (19.43) - Aarau (20.23) - Zürich HB (20.52)
  • IR 37 2284 Zürich HB (21.08) - Aarau (21.36) - Basel SBB (22.13)

Ab Anfangs Juni 2019 ist zusätzlich ein Einsatz auf folgenden Zügen vorgesehen:

  • IR 36 2055 Basel SBB (04.37) - Brugg AG (05.20) - Zürich HB (05.52) - Zürich Flughafen (06.04)
  • IR 36 2060 Zürich Flughafen (06.56) - Zürich HB (07.10) - Brugg AG (07.41) - Basel SBB (08.24)
  • IR 36 2063 Basel SBB (08.37) - Brugg AG (09.20) - Zürich HB (09.52) - Zürich Flughafen (10.04)
  • IR 36 2068 Zürich Flughafen (10.56) - Zürich HB (11.10) - Brugg AG (11.41) - Basel SBB (12.24)
  • IR 36 2071 Basel SBB (12.37) - Brugg AG (13.20) - Zürich HB (13.52) - Zürich Flughafen (14.04)
  • IR 36 2076 Zürich Flughafen (14.56) - Zürich HB (15.10) - Brugg AG (15.41) - Basel SBB (16.24)
  • IR 36 2079 Basel SBB (16.37) - Brugg AG (17.20) - Zürich HB (17.52) - Zürich Flughafen (18.04)
  • IR 36 2084 Zürich Flughafen (18.56) - Zürich HB (19.10) - Brugg AG (19.41) - Basel SBB (20.24)

Ab August 2019 ist zusätzlich ein Einsatz auf der Gotthardstrecke von Luzern nach Lugano vorgesehen:

  • IC 21 675 Luzern (14.18) - Arth-Goldau (15.05) - Bellinzona (15.59) - Lugano (16.26)
  • IC 21 688 Lugano (17.34) - Bellinzona (18.02) - Arth-Goldau (18.58) - Luzern (19.41)

 

Da weiterhin auch Testfahrten stattfinden, ist jederzeit ein Ersatz durch anderes Rollmaterial möglich. Ziel ist es, bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 möglichst viel Erfahrung mit den neuen Zügen zu sammeln, damit die technische Reife sowie auch die betrieblichen Abläufe optimiert werden können. Ab Dezember 2019 sollen die Züge schrittweise in den Fahrplan integriert werden – sie verkehren zuerst im nationalen Verkehr von Basel SBB und Zürich HB nach Lugano beziehungsweise Chiasso und voraussichtlich ab Frühjahr 2020 weiter bis nach Milano.


 

Einfahrt am Zürcher Hauptbahnhof zur anschliessenden Erstfahrt mit

Kundinnen und Kunden als IR 2417 Zürich HB (10.10) - Erstfeld (11.23)


 

        Fotoalbum: Erstfahrt "Giruno"


 

Nach  der Fahrt  als  IR 2320  von  Erstfeld (11.34)  nach  Basel SBB (13.55)

war der erste kommerzielle Einsatz beendet, der Giruno wird weggestellt



Des voyageurs à bord du «Giruno», le nouveau train du Gothard

 

En ce 8 mai 2019, le nouveau train du Gothard circulera pour la première fois avec des voyageurs à son bord. Il sera d’abord mis en service comme InterRegio sur la ligne Bâle CFF–Zurich Aéroport, puis sur l’axe du Gothard jusqu’au Tessin.

 

Le tunnel de base du Saint-Gothard, le plus long tunnel ferroviaire du monde, est en service depuis la fin 2016. À la fin 2020, le tunnel de base du Ceneri parachèvera le réseau à faible déclivité à travers les Alpes. Prévoyant une importante augmentation de la demande sur cette nouvelle transversale alpine, les CFF ont commandé auprès de Stadler 29 rames automotrices pouvant atteindre la vitesse de 250 km/h. Stadler avait donné à ces trains le nom de «Smile»; les CFF les ont rebaptisés «Giruno».

 

Le 8 mai, le «Giruno» circulera pour la première fois avec des voyageurs à son bord. L’objectif est d’acquérir le plus d’expérience possible avec les nouveaux trains d’ici le changement d’horaire de décembre 2019 afin d’optimiser la maturité technique et les processus opérationnels. À partir de décembre 2019, les trains seront progressivement intégrés à l’horaire. Ils circuleront dans un premier temps en trafic national sur les lignes entre Bâle CFF ou Zurich gare centrale et Lugano/Chiasso et devraient circuler jusqu’à Milan dès le printemps 2020.


Nuovo treno del San Gottardo «Giruno»: via alle corse con i clienti

 

Oggi, 8 maggio 2019, il nuovo treno del San Gottardo «Giruno» ha trasportato per la prima volta i clienti delle FFS. In una prima fase il «Giruno» viene impiegato come In-terRegio tra Basilea e Zurigo Aeroporto, successivamente circolerà sull’asse del San Gottardo fino in Ticino.

 

La ferrovia di pianura attraverso le Alpi – che da fine 2016 può contare sulla galleria di base del San Gottardo, il tunnel ferroviario più lungo al mondo – sarà completata a fine 2020 con la galleria di base del Monte Ceneri. Per far fronte all’atteso aumento della domanda, le FFS hanno commissionato a Stadler 29 elettrotreni in grado di raggiungere una velocità di 250 km/h. Questi treni sono stati denominati «Smile» da Stadler e «Giruno» dalle FFS.

 

L’8 maggio hanno preso il via le corse del «Giruno» con i clienti. L’obiettivo è acquisire quanta più esperienza possibile entro il cambiamento d’orario di dicembre 2019, in modo tale da poter ottimizzare la maturità tecnica e i processi operativi dei nuovi treni. Stando a quanto previsto, da dicembre 2019 i treni verranno gradualmente integrati nell’orario: circoleranno dapprima nel traffico nazionale da Basilea FFS e Zurigo HB a Lugano/Chiasso e, presumibilmente dalla primavera 2020, proseguiranno fino a Milano.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0