WerkstattAtlas.info - Die Bahnwelt im Internet

HANS unterzeichnet Verkehrsvertrag für Elbe-Altmark-Netz (Do, 09 Nov 2017)
Die HANSeatische Eisenbahn GmbH (kurz HANS) hat am heutigen Tag den Verkehrsvertrag für das Elbe-Altmark-Netz in Tangermünde unterzeichnet. Zukünftig wird die HANS ihre Kompetenz und Zuverlässigkeit in diesem Netz in Sachsen-Anhalt und im Land Brandenburg unter Beweis stellen und ab Dezember 2018 die Strecken der RB 34 Stendal – Rathenow und der RB 33 Stendal – Tangermünde betreiben. Auftraggeber sind die Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg, vertreten durch die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (Nasa) und VBB die Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH. Verkehrsvertrag für vier Jahre unterzeichnet Bei Unterzeichnung des Verkehrsvertrages sagte Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel: „Der Vertrag ist eine Chance für alle Beteiligten: für die Hanseatische Eisenbahn, die Leute in der Region und für den Nahverkehr auf der Schiene. Für HANS kommt es nun darauf an, in der Region Anker zu setzen, Partner zu finden und Fahrgäste zu gewinnen. Beide Strecken können das dringend brauchen, um den Eisenbahnverkehr für die Zukunft stabil zu gestalten.“ HANS-Geschäftsführer Dr. Ralf Böhme zeigte sich motiviert für die zukünftige Zusammenarbeit: „Unsere jahrelangen Erfahrungen im Schienenpersonennahverkehr erlauben es uns, auch in der Region Stendal / Rathenow / Tangermünde mit Qualität und Zuverlässigkeit punkten zu können. Wir haben im Rahmen der Ausschreibung ein optimales Fahrplankonzept angeboten, welches auf die Bedürfnisse der Region zugeschnitten ist und freuen uns nun darauf, mit der Umsetzung in 2018 beginnen zu dürfen.“ Hintergrundinformationen zum Vertrag Der Vertrag für den Betrieb der beiden Strecken im Auftrag der Länder Sachsen-Anhalt und Brandenburg läuft über vier Jahre und beginnt mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2018. Die HANSeatische Eisenbahn GmbH plant den Einsatz von modernen Dieseltriebfahrzeugen vom Typ Lint 27. Selbstverständlich wird den Triebfahrzeugführern und Servicekräften, die zurzeit auf den Strecken arbeiten, eine Übernahme durch die HANS angeboten. „Wir würden uns freuen, wenn wir von den Erfahrungen des heute tätigen Personals im Sinne unserer künftigen Fahrgäste profitieren können.“, so Dr. Böhme weiter. Vor der Betriebsaufnahme plant die HANS ein umfangreiches Marketingkonzept, um die Fahrgäste in der Region mit der HANS bekannt zu machen sowie über das künftige Fahrplankonzept und die Aktivitäten des Unternehmens zu informieren.
>> mehr lesen

BAG-SPNV fordert Runden Tisch „Unwetter“ (Do, 09 Nov 2017)
Allein in diesem Herbst gab es bereits zwei schwere Stürme mit jeweils erheblichen Aus-wirkungen auf den Schienenverkehr. Anfang Oktober sorgte das Sturmtief Xavier für zahlreiche Zugausfälle und danach noch tagelang für Verspätungen. Noch nicht einmal vier Wochen später brachte das Sturmtief Herwart den Eisenbahnverkehr in sieben Bundesländern zum Erliegen und sorgte für schwere Störungen nicht nur im Schienenpersonenfernverkehr (SPFV). Doch während die Medien kontinuierlich über die Streckensperrungen im SPFV berichteten und Fahrgäste auch über die bahninternen Medien informiert wurden, gab es über die Ausfälle im SPNV für die Fahrgäste entweder gar keine, unzureichende oder widersprüchliche Informationen.
>> mehr lesen

LTE: Wiener Linien sorgen für schnelles Netz im Netz (Do, 09 Nov 2017)
In der U-Bahn zu telefonieren, SMSen, Musik oder Videos zu streamen gilt längst als selbstverständlich. Nun gehen die Maßnahmen für ein netzweites Upgrade auf den noch leistungsfähigeren LTE-Standard (4G) in den Endspurt. Bis Jahresende soll das gesamte Wiener U-Bahn-Netz aufgerüstet sein. „Unsere Fahrgäste erwarten sich eine schnelle Verbindung – offline mit den Öffis genauso wie online. Gemeinsam mit Österreichs führenden Mobilfunkanbietern sorgen wir deshalb dafür, dass mobiles Breitband auch im U-Bahn-Netz Realität wird“, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.
>> mehr lesen

IVU: Ungarische Staatsbahn MÁV-START erweitert den Einsatz von IVU.rail (Do, 09 Nov 2017)
Die Personenverkehrstochter der ungarischen Staatsbahn, MÁV-START Zrt., verlängert ihren Vertrag mit der Berliner IVU Traffic Technologies. Bereits seit 2008 nutzt das Bahnunternehmen die Standardsoftware IVU.rail für die Planung und Disposition von Fahrzeugen und Personal. Erst im vergangenen Jahr war das System erweitert worden.
>> mehr lesen

Allianz pro Schiene: Länderverkehrsminister für mehr Oberleitungen im Netz (Do, 09 Nov 2017)
Spätestens seit der Streckensperrung von Rastatt formiert sich aus den Bundesländern über Parteigrenzen hinweg die Forderung nach einem Elektrifizierungsprogramm des Bundes für wichtige Lückenschlüsse im deutschen Netz. Auf Anfrage der Allianz pro Schiene haben sich jetzt die Verkehrsminister aus sieben Bundesländern dafür ausgesprochen, mehr Strecken mit Oberleitungen auszustatten und die Elektrifizierungsquote des Bundesschienennetzes von derzeit 60 Prozent auf mindestens 70 Prozent zu steigern. Eine aktuelle Aufstellung der Allianz pro Schiene zum Elektrifizierungsgrad des deutschen Netzes belegt, dass Deutschland im EU-Vergleich und auf Bundesländerebene großen Nachholbedarf hat.
>> mehr lesen

Betreiber des „Karlsruher Modells“ wollen künftig gemeinsam Stadtbahnen bestellen (Do, 09 Nov 2017)
Eine Großbestellung von Zweisystem-Stadtbahnfahrzeugen statt mehrerer Einzelaufträge. Eine stellvertretende Zulassung statt mehrerer einzelner Verfahren: Die Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG), Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK), Saarbahn Netz GmbH, Kasseler Verkehrs Gesellschaft mbH, Schiene Oberösterreich, die Erms-Neckar-Bahn und die Regionaltangente West (Frankfurt/Main) beabsichtigen, künftig gemeinsam TramTrains bei einem Hersteller in Auftrag zu geben. Allen Unternehmen gemein ist die Nutzung des weltweit renommierten „Karlsruher Modells“ mit Zweisystem-Fahrzeugen, die innerstädtisch als Straßenbahn unterwegs sind und in der Region als Eisenbahn fahren. Um dieses Modell auch weiterhin wirtschaftlich halten zu können und sogar für neue Verkehrsunternehmen zu öffnen, wurde die Projektgruppe „VDV TramTrain“ gegründet.
>> mehr lesen

Bundesrat: Keine Eisenbahn-Neubaustrecke zwischen Bern und Freiburg (Do, 09 Nov 2017)
Der Bundesrat hat im Auftrag des Nationalrats untersucht, ob die Linienführung der SBB-Strecke Bern–Freiburg geändert werden soll, um den Abschnitt Flamatt–Schmitten zu umfahren und gleichzeitig die Fahrzeit zwischen Bern und Lausanne zu verkürzen. Die Abklärungen haben ergeben, dass keine der untersuchten Varianten für eine Neubaustrecke ein positives Ergebnis brächte. Zudem sind die Störungen auf der Strecke dank Sanierungsmassnahmen stark zurückgegangen. Der Bundesrat will darum keine Neubaustrecke zwischen Bern und Freiburg bauen lassen, wie er in seiner Sitzung vom 8. November 2017 beschlossen hat.
>> mehr lesen

ÖBB: Neuer Fahrplan bringt zusätzliche Verbindungen (Do, 09 Nov 2017)
Am 10. Dezember 2017 tritt europaweit der neue Fahrplan in Kraft. „Die ÖBB setzen mit dem neuen Fahrplan die Angebotsausweitung der letzten Jahre unvermindert fort. ÖBB Kundinnen und Kunden profitieren von neuen Reisemöglichkeiten, modernen Zügen und mehr Service“, so CEO Andreas Matthä.
>> mehr lesen

RhB: Andreas Willich wird neuer Leiter Unternehmensentwicklung (Do, 09 Nov 2017)
Die Rhätische Bahn (RhB) hat Andreas Willich (45) als neuen Leiter Unternehmensentwicklung und Mitglied des Höheren Kaders gewählt. Er wird Nachfolger von Dr. Marco Lüthi, der die RhB am 31. Dezember 2017 verlässt und zur Sihltal Zürich Uetliberg Bahn (SZU) als Leiter Infrastruktur und Mitglied der Geschäftsleitung wechselt.
>> mehr lesen

VAP: Weniger Regulationen und eine Sprache (Do, 09 Nov 2017)
Schienengüterverkehr – unternehmerische und politische Herausforderungen, Perspektiven und Forderungen. Diese Thematik stand am diesjährigen Herbstforum des VAP Verband der verladenden Wirtschaft* im Vordergrund. Dazu kamen die Folgerungen und Forderungen der Logistikbranche aus dem Fall Rastatt. Der Schienengüterverkehr ist heute mehr denn je international. Aus diesem Grund fordert die verladende Wirtschaft das Gleiche wie im Strassengüterverkehr: keine nationalen Barrieren, eine Sprache, weniger Regulation und durchgehende Hochgeschwindigkeits-Achsen. Nur so können die laufend steigenden Mengen auch auf die Schiene verlagert werden. Entsprechend ist die verkehrspolitische Arbeit des VAP und seiner Partnerverbände auf nationaler und internationaler Ebene zu verstärken.
>> mehr lesen